Gedanken nach der Fortbildung

IMG_6318

 

Gestern besuchte ich eine Fortbildungsveranstaltung in Wittenberg, organisiert von der Initiative  „Leben im Ganztag“ (Deutsche Kinder und Jugendstiftung), als Fachtag „Lernen bewegt“ angekündigt.  Erfahren habe ich aber nur durch Zufall von der Veranstaltung per Twitter. Auch der Titel hätte mir nicht weitergeholfen, suggeriert er doch ganz andere Inhalte als die dann dort angebotenen und von mir besuchten. Eigentliches Thema, nur dem Untertitel zu entnehmen, wenn man sich weiter durchgeklickt hatte, war: Lernen mit mobilen Endgeräten. Und die Veranstaltung, ich kann nur vom Samstag sprechen, war toll. Ich konnte 2 Workshops besuchen. Alicia Bankhofer referierte über digitale Tools im Unterricht und gewährte einen Einblick in ihre Unterrichtspraxis. Joe Buchner stellte seine Erfahrungen zum Thema Augmented Reality vor. Beide Workshops waren praxisnah und boten Gelegenheiten, Tools gleich zu testen und auszuprobieren. Leider konnte ich Heiko Rakoczys Session zu h5p nicht besuchen, da sie zeitgleich mit Alicias Workshop lief.

Input, Austausch, Vernetzen – genau das fand statt. Viele KollegInnen waren erstaunt über die aufgezeigten Möglichkeiten und wurden, wie Alicia es so schön formulierte, infiziert. Genau das ist für mich der Effekt der Fortbildungen. Deshalb kann es auch nicht zu viele davon geben. Auf Twitter wurde vor ein paar Tagen die Meinung vertreten, dass sich die „Edu-Veranstaltungen“ inflationär vermehrt hätten und mittlerweile eine ständige Wiederholung seien, man drehe sich im Kreis.

Sicher habe ich schon einige der vorgestellten Tools, Arbeitsweisen oder Plattformen kennengelernt, aber jede Veranstaltung bietet auch Neues. Neue Entwicklungen werden vorgestellt – das wäre die einfachste Variante. Oft sind solche Veranstaltungen aber auch immer wieder eine neue Motivation, bestimmte Apps oder Arbeitstechniken aufzugreifen und endlich auszuprobieren. Auf der „Liste“ hatte man sie schon lange, aber oft werden Dinge wieder verschoben und geraten in Vergessenheit. So habe ich also diese Veranstaltung mit der Motivation verlassen, inspiriert von Joe Buchner, es doch mal mit Augmented Reality im Unterricht zu versuchen. Vor einem halben Jahr hatte ich mir die App Aurasma heruntergeladen und getestet, dann aber wieder vergessen.

Ein viel wichtigerer Grund, solch gute Fortbildungsveranstaltungen zahlreich anzubieten, ist, dass vielen neuen KollegInnen, die sich noch nicht mit digitalem Arbeiten im Unterricht auseinandergesetzt haben, die Gelegenheit geboten wird, einzusteigen. In jedem Workshop waren interessierte Neueinsteiger. Und hier sehe ich das Potential, digitale Bildung voranzubringen. Der Kreis der LehrerInnen, die digitale Werkzeuge einsetzen, wird größer. Vielleicht nicht so schnell, wie mancher es gern hätte.

Einsatz digitaler Medien und Tools kann nur dann erfolgen und von Lehrern vermittelt werden, wenn die Lehrer es selbst nutzen. Heißt, wenn sich ein digitaler Workflow bei der Lehrperson etabliert hat, dann wird sie auch bereit sein, diesen zu lehren und mit und für Schüler anzuwenden. Deshalb wäre auch eine Verstärkung der digitalen Bildung im Lehramtsstudium und während des Referendariats dringend notwendig. Wir müssen LehrerInnen, für die es eine Selbstverständlichkeit ist, digital zu arbeiten, in die Schulen entlassen.

Das Ziel, wieder ein paar weitere Lehrkräfte für digitale Bildung zu interessieren und die Motivation zu setzen, einige der vorgestellten Tools auszuprobieren, wurde mit der Veranstaltung sicher erreicht.

Und nebenbei passiert die Venetzung der Lehrenden auf solchen Präsenzveranstaltungen von ganz allein. So traf ich das erste Mal Elke Noah (@klassenkrempel) und Joe Buchner #irl. Twitter ist zwar eine super Plattform für Austausch und Lernen, aber die persönliche Begegnung ist immer noch die beste Art der Zusammenarbeit. Ich freue mich schon auf’s nächste gemeinsame Treffen und Lernen.

Advertisements

Technische Ausstattung – Wunschdenken

 

Technische Grundausstattung? Mindestanforderungen? Diesen Monat haben die Bildungspunks in ihrer Beitragsparade dazu aufgerufen, über diese Fragen nachzudenken.

An meiner Schule wird hinsichtlich der Ausstattung kaum diskutiert, da diese mehr schlecht als recht ist. Da ist man automatisch mit wenig zufrieden bzw. sucht und findet eigene Lösungen – zum Beispiel der Kauf eines eigenen Beamers.

Ausgangslage an meiner Schule (ca. 750 Schüler, 4 Gebäude – weit auseinanderliegend):

  • Tafeln und Kreide in jedem Raum 😉
  • OHP in jedem Raum
  • 1 Whiteboard
  • 28 Laptops in einem Gebäude
  • WLAN (aber nicht stabil) in nur einem Gebäude, nur für Lehrer
  • Handyverbot für Schüler

Wenn ich mir Ausstattung vorstelle, dann eigentlich immer im Zusammenhang – was will/kann ich damit machen. Die technische Umsetzung überlasse ich gern anderen. Ich will damit arbeiten und es soll funktionieren. 😉 Deshalb habe ich versucht, diese Dinge, Ausstattung und Nutzung, aufzulisten. Hier meine Gedanken:

fullsizeoutput_2dab
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz.

Dies sind die ersten Überlegungen. Sicher ist die Aufstellung noch erweiterbar. Wer da Tipps hat, immer her damit. Unsere Schule arbeitet gerade an einem Medienkonzept und ich wäre für inspirierende Hilfe dankbar.

Workflow mit Classei im Lehreralltag

IMG_5328

Der Monat August ist vorbei und damit die ersten dreieinhalb Wochen des neuen Schuljahres. In den letzten beiden Wochen vor Schulstart habe ich mein analoges Ablagesystem auf Classei-Mappen und Stehsammler umgestellt – um nicht zu sagen: revolutioniert 😉 und zwar dank des Beitrags von Marcel Spitau bei den Bildungspunks. Dies ist also ein Ergänzungsbeitrag zum April-Thema Daten-Ablage.

An der Wortwahl ist meine Begeisterung zu spüren, ich bin überzeugt und empfinde es als eine enorme Erleichterung im Alltag. Das ist eine sehr persönliche Sichtweise und liegt vielleicht an meinem bisherigen (chaotischen, nicht wirklich vorhandenen) Ordnungssystem.

Ich bin Lehrerin für 3 Fächer: Deutsch, Geschichte und Englisch. (Ja, ich weiß – blöde Wahl. Alles korrekturintensive Fächer, aber ich habe nach Interesse gewählt.). Im Laufe von mehr als 20 Jahren des Unterrichtens haben sich „Tonnen“ von Papier angehäuft. Dies resultiert vor allem aus der vor-digitalen Zeit und der Tatsache, dass ich, wie sicher viele Lehrer, glaubte, man könnte ja das Arbeitsblatt oder den Test oder die Klausur nochmal gebrauchen. Hinzu kommen auch zahlreiche Folien für OHP, die bei uns an der Schule leider noch zur Standardausstattung gehören.

Classei gibt mir die Möglichkeit, alles in kleinen Portionen zu sortieren und durch die Mappen und entsprechende Kennzeichnung griffbereit zu haben. Ich versuche wirklich, die Materialien sehr genau zu trennen und zu bezeichnen. Vieles kann man an verschiedenen Stellen (Jahrgänge, Fächer, FoBi) einsetzen und will nicht erst lange überlegen, in welcher Rubrik man es abgelegt hat. So habe ich zum Thema Epik-allgemein in Sek. II einzelne Mappen für Theorie, Folien, Tests, Referatsthemen, Klausuren und natürlich für einzelne Werke.

IMG_5861

Was ich als den größten Vorteil empfinde, ist das Nicht-Lochen-und-Abheften-Müssen. Kein Ordner, den man erst aufschlagen und mühsam nach der richtigen Stelle absuchen muss, um dann mit der Heftung zu kämpfen. Ein weiterer Pluspunkt ist das „Befüllen“ der Mappen. Einmal gekennzeichnet und einsortiert, reicht oft schon ein Beiseiteschieben im Stehsammler und man kann die entsprechenden Papiere hineingleiten lassen. Die Ordner nahmen viel Platz weg. Einige konnte ich schon entsorgen und habe enorm an Stauraum gewonnen – und viel besser noch: an Überblick.

Natürlich habe ich noch längst nicht alles eingeordnet. Nach und nach im Laufe des Schuljahres baue ich das System auf und aus. So hoffe ich, auch festzustellen, was am Ende wirklich entsorgt werden kann.

Die beste Idee überhaupt ist das 43-Ordner-System. Jeder Tag eine Mappe, jeder Monat eine Mappe – und mein Chaos ist beherrschbar. Die vielen Dinge, die bei einem Lehrer täglich eintrudeln – Infos von Schülern, Hinweise von der Fachschaft, Tests, Terminansagen in bestimmten Klassen, … Früher landete das alles im Lehrerkalender, der immer mehr anschwoll und am Ende eigentlich nur noch aus fliegenden Zetteln bestand, die zeitaufwändig durchsucht werden mussten. Meist mit dem Ergebnis, dass man das, was man gesucht hatte, garantiert nicht gefunden hat. Jetzt habe ich eine Pendelmappe, die ich täglich mitnehme und die jeglichen Papierkram aufnimmt. Zu Hause wird einmal ausepackt und in die 43-Ordner sortiert – gleich zu dem gewünschten Termin. Endlich hört das Suchen auf. Meinen 11er Kurs Geschichte habe ich nächsten Dienstag – 3 Schüler haben den Test nicht mitgeschrieben, also zum nächsten Dienstag ablegen. Und jetzt kommt das Beste: Und vergessen!!! 😉

IMG_5863

So wie die Unterlagen in der entsprechenden Tagesmappe verschwinden, bin ich sicher, dass ich sie am Abend vorher rausnehme und nicht vergesse. Entspannterer Umgang mit der Zettelwirtschaft, die ja leider nicht weniger geworden ist. Da an meiner Schule bis jetzt alles analog läuft, kann ich so die Papierberge bewältigen.

Eine weitere Neuanschaffung, über die ich froh bin, ist mein Taschenbegleiter „RoterFaden„. Für die Noten brauche ich den analogen Lehrerkalender sowieso nicht, sondern eher als Gedächtnisstütze – Stundenplan, Raumplan und Sitzpläne. Dank der Klammern sitzt alles an der richtigen Stelle, nichts geht mehr verloren.

IMG_5875

IMG_5867

In diesem Jahr habe ich das Gefühl organisierter und strukturierter gestartet zu sein. Hoffe, es ist nicht nur ein Gefühl! 😉

Lehrer-Start ins neue Schuljahr

 

IMG_5320

Für mich in Sachsen-Anhalt ist sind die ersten 7 Schultage des Schuljahres 2017/18 vorbei. Fazit: #läuft

Dass ich mein Fazit erst nach einer Woche ziehen kann, hängt mit der späten Bekanntgabe von Lehrereinsatz und Stundenplänen zusammen. Montag, zur ersten Dienstberatung vor Schulstart am Donnerstag, habe ich die Informationen erst erhalten. Wie ich finde – reichlich spät. Von meinen 25 Pflichtstunden waren mir nur 4 bekannt – mein 11er Deutsch-Kurs läuft natürlich nun als 12er weiter. Alles andere war unklar. Ich finde solch eine späte Bekanntgabe des Einsatzes problematisch. Schließlich gibt es noch einiges vor Unterrichtsbeginn zu planen. Und innerhalb von 3 Tagen die Planung für mehrere Klassenstufen und Fächer aufzustellen, halte ich für mehr als ungünstig. Zumal in dieser Zeit auch Fachschaftssitzungen und andere Treffen stattfinden.

Insgesamt bin ich aber mit meinem Einsatz mehr als zufrieden. Ich darf 6 Klassen weiterführen – das ist eine gute Basis. Kontinuität zahlt sich in Schule immer aus.               2 Klassen habe ich neu übernommen. Und nach 2 Jahren Klassenleitertätigkeit für eine 5./6. Klasse kann ich jetzt ein Jahr mit Klassenführung pausieren. Ein ganzes Schuljahr! Da weiß man erstmal richtig einzuschätzen, wieviel Mehrarbeit die Tätigkeit als Klassenleiter bedeutet. Bei der ganzen Rennerei in den ersten Tagen (Liste erstellen und abgeben, Infos überprüfen, verschiedene Dinge einsammeln, Meldungen weitergeben, …) konnte ich mich freuen, dass ich es in dieser Hinsicht dieses Jahr etwas ruhiger angehen lassen kann – ich werde es ganz bewusst genießen.

Neue Fachlehrpläne, Schreiben eines Mediennutzungsplans, Organisation der Geschichtsprojektwoche für Klassenstufe 6 und diverse andere Dinge wie Fortbildungen, die auf der Agenda stehen, werden keine Langeweile aufkommen lassen.

IMG_5283

Außerdem habe ich technisch/digital aufgerüstet. seit gestern bin ich stolze Besitzerin eines Minibeamers, der ab nächster Woche zum Einsatz kommt. Ich verspreche mir zuerst Zeitersparnis und einen besseren persönlichen Workflow. Mal sehen, wie es läuft.

IMG_5328

Dann gab es auch noch eine analoge Aufrüstung: Ich bin dank des tollen Artikels von Marcel Spitau  für die BildungspunksBeitragsparade zum Classei-System gewechselt. Eine Sortier-Aktion vor den Ferien war die Grundlage. Jetzt während der Schulzeit wird nach und nach alles weiterstrukturiert und zugeordnet – ich bin begeistert.

Beide organisatorischen „Aufrüstungen“ will ich wenigstens einen Monat im Schulalltag testen, um mir eine Meinung bilden zu können.

Euch allen auch einen guten Start oder auch noch schöne Ferien – je nach dem.

 

 

 

Workshop zur digitalen Bildung in Sachsen-Anhalt 13.Juni 2017

Lernraum

Die Ankündigung klang vielversprechend: Workshop – Schule in der digitalen Welt – IST-Stand und Perspektiven in Sachsen-Anhalt

Der Ablaufplan machte mich schon stutzig. 2,5 Stunden Vorträge, nicht mal 2 Stunden für einen Workshop. Es gab 6 thematische Angebote, aus denen man nur eines wählen konnte.

Wenn auch der erste Vortrag von Prof. Dr. Stefan Iske über „Schulische Bildung vor den Herausforderungen einer digitalen Welt“ die Anreise lohnte und auch sogar ein kurzer Austausch möglich war, so waren die anderen Veranstaltungen Beispiele dafür, wie Bildung gerade nicht mehr ablaufen sollte – frontal, keine Einbeziehung der Lernenden, kaum Austausch.

Freiräume, Entfaltungsspielräume und Kreativität – Möglichkeiten, die digitale Bildung eröffnen kann. Prof. Dr. Stefan Iske zeigte einen weiteren wichtigen Aspekt in der digitalen Bildung auf – Tentativität. Die Begegnung mit Neuem und das Verständnis dafür sollte nicht nur stattfinden, indem man das Neue nach bekannten Strukturen untersucht und kategorisiert. Dann reduziert man Neues auf Bekanntes. Vielmehr ist ein komplexeres Herangehen notwendig. Ein Suchen, Untersuchen, Testen, um neues Wissen zu verstehen. Die neue Sicht ist eine relative, vorläufige. Denn nicht die Regeln kategorisieren das neue Wissen, sondern umgekehrt stellen die neuen Erkenntnisse Regeln und Kategorien in Frage und führen zu einer Überarbeitung und Anpassung der alten Regeln. Transformationsprozess im richtigen Sinne und wie er sich jetzt mit digitalen Mitteln auch gut umsetzen und unterstützen ließe. Aber das alles ist eben nicht IST-Stand, wie es im Workshop-Titel hieß. Es ist Perspektive, die man mutig umsetzen muss.

Auf Schule und Bildung angewandt, würde dies ein Umdenken und eine Umstrukturierung notwendig machen. Bis jetzt wird aber im erstgenannten Sinne alles in althergebrachte preußische Strukturen des 19. Jahrhunderts gepresst. Von Prof. Dr. Paul Bartsch kamen auch eher zurückhaltende Töne. Ausgangspunkt seiner Betrachtungen zu „Medienbildung mit System“ war die Beschreibung der heutigen Gesellschaft als Individualisierungs- und Risikogesellschaft mit immer stärker werdenden Beschleunigung und verstärktem Druck auf den Einzelnen. Medienbildung müsse dann, von ihm zuerst genannt, die Funktion von Bewahren einnehmen – Schüler*innen vor Schaden bewahren und Werte und Normen erhalten. Aus der KMK-Strategie wurden im Anschluss Vorschläge für das Handeln abgeleitet und neben Veränderungen im Bereich Organisation, Technologie und Unterricht forderte Prof. Dr. Paul Bartsch, dass digitale Bildung auch stärker Beachtung in der Lehrerbildung finden muss. Auf OER, 4K-Modell oder SAMR wurde nicht eingegangen.

Die Vorträge waren informativ und wären sicher eine gute Diskussionsgrundlage gewesen. Allerdings wurde diese Chance vergeben. Ein Barcamp-Format hätte hier wirklichen Austausch ermöglicht. Und über mehrere Slots hätten die Teilnehmer auch zu verschiedenen Themen arbeiten können. So waren feste Themen und Abläufe vorgegeben. Ich habe den Workshop zur Lernplattform Moodle besucht. Schulpraktische Erfahrungen wurden angekündigt, waren aber letztendlich selten. Hier hätte ich wirklich gern mit der Plattform gearbeitet, um mich über Handhabbarkeit und Leistungen zu informieren. Aber zu einem wirklichen Austausch kam es nicht. Es wäre hilfreich gewesen, wenn man Lehrer*innen hätte gewinnen könnte, die aus ihren eigenen Erfahrungen beim täglichen Einsatz berichten. So aber fand ich die Vorstellung wenig überzeugend. Ich werde wohl bei meinem selbstgewählten lehrerbasierten Lernmanagementsystem bleiben.

Außerdem ärgere ich mich, dass ich andere Themen verpasst habe – vielleicht sind da ja echte Diskussionen zustande gekommen. Da es aber keine Protokolle (wie beim Barcamp) gibt und auch die digitale Vernetzung eigentlich nicht vorhanden ist, war es eine Veranstaltung wie schon viele vorher: teils gut, teils weniger, einmalig, ohne Resonanz und Feedback.

Schule in der digitalen Welt – um ein Bild aufzunehmen, das am Beginn der Veranstaltung gebraucht wurde: Lokomotive in der digitalen Bildung – wahrscheinlich haben wir Verspätung.

Fazit:

Barcamp ist DAS beste Fortbildungsformat. Austausch und Vernetzung stehen im Mittelpunkt. Es geht ums Miteinander – Diskussionen werden geführt, Hilfe angeboten, Materialien geteilt, Verbindungen etablieren sich und führen oft zu gemeinsamen Projekten und am Ende kann jeder auch in den etherpads nachlesen, was er verpasst hat.

 

 

Literarisches Raumkonzept im Klassenraum – realistisch gesehen

hogwarts-2172004_1920

Die Beitragsparade der @bildungspunks läuft diesen Monat zum Thema Neue Raumkenzepte für KlassenzimmerUntersuchung von Räumen in literarischen Werken ist mir als Deutschlehrer vertraut. Aber ehrlich, über die Räume, in denen mein Unterricht stattfindet, müsste ich mir viel mehr Gedanken machen – und dann zur Tat schreiten, denn die Räume schreien nach Veränderung.

Aber erstmal zur Analyse:

Vorbetrachtung

Räume und ihre Wirkung sind wichtig, oft unterschätzt und vernachlässigt. Meist werden ihre Ausstattung und Anordnung als gegeben hingenommen. Aber Räume erfüllen immer bestimmte Funktionen. In der Literatur unterscheiden wir

  • Handlungsraum = Bedingungunsrahmen für die Handlung der Personen
  • Lebensraum = Raum, in dem sich die Figuren bewegen, der sie – positiv oder negativ – prägt
  • Gedankenraum = Raum, der durch Wünsche, Träume oder Illusionen – also durch Kreativität – entsteht
  • Stimmungsraum = Raum, der die Handlung tragende Stimmung verkörpert
  • Kontrastraum = Raum, der in einen inhaltlich und assoziativen Kontrast zu einem anderen Raum verkörpert
  • Symbolraum = Raum mit symbolischer Bedeutung

Auch wenn man diese Unterscheidung trifft, so ist es doch immer – in der Literatur und im realen Leben, also im Schulalltag – ein Zusammenspiel mehrer Komponenten.

Schrifsteller verlegen ihre Handlungen an bestimmte Orte, kreieren besondere Räume. Ein Raum erfüllt bestimmte Funktionen und wirkt auch auf die Personen und Handlungen. Somit wäre eine Beeinflussung der im Raum agierenden Personen nur logische Konsequenz und auch für Schule und Lehrer nutzbar –  ja, nicht nur nutzbar, sondern müsste genutzt werden.

Ausgangssituation

school-desk

Der jeweilige Klassenraum ist mein Handlungsraum – für die Schüler und mich. Er schafft uns die Arbeitsrahmenbedingungen, wird so zum Lebens- und Stimmungsraum. Bei mir sieht das so aus:

  • Größe: für meineArbeitsweise selten ausreichend und flexibel genug
  • Sitzordnung: vorgegeben, starr, würde ich oft ändern wollen, aber da wir alle (LuS) wechseln, sind die Kolleg*innen nicht begeistert
  • technische Ausstattung: Kreidetafel, in einigen Räumen Beamer, 1 Whiteboard in der Schule, WLAN für Lehrer nur in einem Gebäude, aber nicht flächendeckend, TV (älteste Generation ;)), Steckdosen und Verlängerungskabel sind Mangelware

An der Aufzählung merkt man schon meine Unzufriedenheit. Wenn man bedenkt, dass der jeweilige Klassenraum eine sehr lange Zeit Lebensraum für die Schüler und mich ist, muss sich was ändern, damit wir dieser negativen Beeinflussung entgegenwirken. 

Was ich mir wünsche:

Abgeleitet von der Ausgangssituation sind meine Wünsche klar und einfach:

  • einen ausreichend großen Raum, am besten mit 2 kleinen Räumen als Ausweich für Gruppenarbeitsphasen
  • flexible Stühle und Tische (kombinierbar in verschieden großen Settings) für Einzel-, Partner – und Gruppenarbeitsphasen
  • fest installierter Beamer (am besten mit AppleTV) und dazugehörige Projektionsfläche
  • ausreichend Steckdosen 😉
  • Pinnwand, Magnetfäche, Regale – also Gelegenheiten, um Schülerarbeiten und -materialien zu verstauen
  • eine Schulbibliothek, die immer zugänglich und auch kompetent besetzt ist – für Recherchearbeiten 
  • WLAN für Lehrer und Schüler

Realisierbarkeit:

Realisierbar wäre das, wenn ich einen Raum für mich hätte – wenn also Lehrerraumprinzip herrschen würde. Im Moment habe ich aber keine Möglichkeiten, etwas zu ändern. Ich bin als Lehrer ständig „auf der Flucht“. Ich wechsle die Räume (und eventuell auch Gebäude) – jede Stunde bzw. Doppelstunde. In den Pausen versuche ich dann auf die Schnelle technische Gerätschaften zu organisieren und vor allem, die veralteten Geräte auch zum Laufen zu bekommen. Wie nervig und oft genug auch erfolglos das sein kann, beschreibt Lotta im Ref sehr gut in ihrem Blogartikel Kapitulation.

Wie ich schon sagte, liegt für mich die Lösung des Raumkonzepts im Lehrerraumprinzip – zumindest am Gymnasium. Durch die Zuordnung und die Verantwortung für einen Raum, kann ich als Lehrer Materialien, Strukturen, Arbeitsabläufe und technische Geräte so organisieren, dass sie im Lehr- und Lernprozess unterstützend und hilfreich sind. Ich kann vorausschauend planen und vorbereiten und ermögliche so meinen Schüler*innen einen optimalen Arbeitsablauf. Es enstünde ein angenehmer, entspannter Worflow, der allen zu Gute käme.

Lernraum

Weiter gedacht:

Aber eigentlich beschreibe ich damit nur eine Lösung für Raum- und Organisationsprobleme im alten (analogen) Bildungssystem. Verlangt nicht die digitale Bildung (ich weiß, dass der Terminus umstritten ist) aber nach einer neuen Struktur von Unterricht und den entsprechenden Räumen? Wenn ich Kreativität, Kollaboration, Kommunikation und kritisches Denken als Unterrichtsprozesse etablieren will, kann ich Schüler*innen keine Sitzordnung für Frontalunterricht anbieten. Dann muss ich aber auch die Struktur von festen Klassen und Fächern in Frage stellen. Und damit bekommt die Raumkonzeption eine neue Dimension. Das würde allerdings die eigentliche Fragestellung sprengen – denn Klassenzimmer gäbe es nicht. – Eine, wie ich finde, schöne Vorstellung. Ideen und auch Schulen, die diese Konzeption umsetzen, existieren bereits. Einiges kann man im Beitrag Der Klassenraum als dritter Erzieher von Christiane Schicke nachlesen und anschauen. Ein schönes Konzept ist auch das der fraktalen SchuleIm Artikel ist nachzulesen, wie ein Umbau und der Übergang zu einer neuen Raumkonzeption gestaltet werden kann. 

Lehrer(fort)bildung – Kritik und Wunsch

Bildschirmfoto 2017-03-29 um 15.01.30

Wir haben das 21. Jahrhundert – Zeitalter von Industrie 4.0 und Digitalisierung. Bildung im 21. Jahrundert kann sich dieser Entwicklung nicht verschließen. Vor dem Hintergrund, dass wir als Lehrkräfte Kinder und Jugendlichen fit für eine Zukunft machen sollen und wollen, die wir selbst kaum abschätzen können, müssen gerade wir an den aktuellen Trends dranbleiben. Deshalb hat die Lehrerbildung – angefangen von der Ausbildung bis zur Fort- und Weiterbildung – größten Stellenwert. Lifelong Learning ist nicht umsonst ein Schlagwort unserer Zeit.

Inhalte von Lehrer(fort)bildung

müssen also immer auf dem neuesten Stand sein. Interesse der Lehrkräfte ist selbstverständlich. Schaut man sich aber die Angebote an, sind gute, innovative Veranstaltungen rar. Eine fachlich fundierte Ausbildung vorausgesetzt, wünschen sich die meisten Kollegen Hilfe und Unterstützung in ganz konkreten Fragen zu Unterrichtsplanung und -methoden, Austausch mit Fachkollegen über Abläufe, Organisation und Bewertung. Außerdem werden auch in breiterer Front die Fragen zur digitalen Bildung lauter: technische Möglichkeiten, Umgang mit speziellen Programmen und Apps, Datenschutzregelungen… Gerade in diesem letztgenannten Bereich besteht ein großer Nachholebedarf bzw. dringender Handlungsbedarf. Wer digitale Bildung (ich benutze den Begriff trotz der vielen Diskussionen) in Schule bringen will, muss bei der Lehrer(fort)bildung beginnen. Viele KollegInnen werden nichts wirklich umsetzen, wenn sie selbst nicht wissen wie. Erst wenn Tools, Apps, Programme, Abläufe wirklich vom Lehrer genutzt werden, kann er sie auch lehren. Hinzu kommt, dass jeder Lehrer eigene Ansprüche und eineneigenen Bedarf der Fortbildung hat. Digtale Hilfsmittel können hier Mittel zu Individualisierung sein, Tempo, Zeit und Inhalte können selbst bestimmt werden.

Organisation von Lehrer(fort)bildung

Hier liegt meines Erachtens nach großes Potential, wenn Bildungspolitik die digitalen Möglichkeiten zulässt und nutzt. Zuallererst muss aber auch die Fortbildungsbereitschaft der Kollegen eingefordert werden. Ich denke, dass eine verpflichtende Anzahl von Fortbildungsveranstaltungen wichtig ist. Im Moment wird dies bei uns nicht verlangt. Förderalen Strukturen sind in dieser Hinsicht auch hinderlich. Ich wünsche mir, dass egal, wo und welche Fortbildung ich besuche, die Teilnahmebestätigung im eigenen Bundesland anerkannt werden wird. Wenn man sich die Organisation der Fortbildung in meinem Bundesland anschaut, offenbart sich noch großes Potential. Die Angebote sind meist Frontalveranstaltungen, einmalige Seminare – stundenlang jemandem zuhören, kein Austausch, keine Zusammenarbeit. Das Feedback der Kollegen ist dementsprechend.

Wer schon einmal ein Barcamp oder educamp besucht hat, weiß, dass Fortbildung auch anders sein kann – interessant, anregend, viel Austausch, Ausprobieren, Learning by doing, kollaborativ. Dieses Potential sollte mehr als Fortbildungsformat im Bildungsbereich genutzt werden. Zumal es auch Vernetzungen schafft, die sich positiv auf die Schulkultur auswirken – gute Beispiele machen schneller die Runde und regen zur Nachahmung an. Fragen können gestellt, Ansprechpartner gefunden werden. Erkenntnisse aus Testphasen von neuen Tools oder Methoden erforden Austausch – nicht nur einmal im Rahmen eines Seminars, sondern gerade danach sind Kommunikation und Kollaboration entscheidend, um Entwicklungen im Schulalltag anzupassen und zu verankern. Voraussetzungen dafür ist ein engagiertes und aufgeschlossenes Organisationsteam auf Landes- und Schulebene.

Eine andere Möglichkeit für den schnellen Input „nebenbei“ sehe ich in Mikro-Fortbildungen von engagierten KollegInnen an den eigenen Schulen. Hier wird mal schnell eine App erklärt, neue Methoden erläutert – in der Mittagspause, Freistunde oder kurz nach dem Unterricht. Diese effektiven Kurztreffen sind super – Kollegen kennen sich, Probleme und schulinterne Abläufe sind bekannt. Nie ist man dichter am eigentlichen gewünschten und benötigten Fortbildungsbedarf der Kollegen.

Ob beim educamp oder in der Mikro-FoBi, meist sind es einzelne enthusiastische Kollegen, die das organisieren und durchführen. Hier ist stärkere Unterstützung und Anerkennung auf Landesebene gefordert. Die Fortbildung kann nicht privat von den Kollegen gestemmt werden. Es fehlen Anrechnungsstunden und auch die Freistellung der Kollegen, die die Veranstaltungen besuchen möchten. Meist werden Anträge zur Fortbildung nicht genehmigt – Stundenausfall ist die Begründung. Andererseits ist aber die Fortbildung der Kollegen unabdingbar und kann nicht nur am Wochenende stattfinden. Ansonsten wird sich in Bezug auf Bildung im 21. Jahrhundert nicht viel ändern und wir bleiben da, wo wir sind: Organisation aus dem 19. Jahrhundert, Materialien und Methoden aus dem 20. Jahrhundert. Da wird es schwer mit der Ausbildung einer Jugend, die fit gemacht werden soll für die Zukunft.

Vernetzungsbaum

Warum also nicht die Möglichkeiten nutzen, die uns unsere Zeit bietet und die auch alle im Privatleben selbstverständlich einsetzen? Für die Anforderungen an die Lehrer(fort)bildung gibt es viele digitale Wege und Tools – immer wieder neue, immer wieder weiterentwickelt.

 

 Anforderungen an Lehrer(fort)bildung

  • Fortbildung soll zum Handeln anregen
  • Austausch von Erfahrungen/Ergebnissen auch über das persönliche Treffen hinaus
  • Fortbildung als Reihe geplant, keine frontalen Einzelveranstaltungen
  • digitale Vernetzung der Teilnehmer, um Weiterarbeit zu ermöglichen
  • Behinderung der Fortbildung durch förderale Strukturen überwinden
  • Fortbildungen auf nationaler und internationaler Ebene unterstützen (Notwendigkeit durch Globalisierung gegeben)

digitale Wege und Tools zur Fortbildung und Vernetzung, die ich nutze

#EdTechLeipzig – Es tut sich was in der Region

 

IMG_1008

Freitag, 5. Mai 2017, Leipzig  – Thomas Haubner von tutory.de hatte zum 1. EdTech-Treffen geladen und viele Bildungsinteressierte kamen. Ich habe eine Menge von diesem Treffen mitgenommen – wichtig war mir vor allem, Leute aus der Gegend zu treffen, die an digitaler Bildung interessiert sind. Bis jezt hatte sich bei mir der Eindruck verstärkt, dass Mitteldeutschland noch den digtialen Dornröschenschlaf träumt. Aber es tut sich was!

IMG_1011

Nicht nur Lehrer hatten sich eingefunden, auch Studierende, Hochschullehrer, Startup Gründer, … – aus verschiedenen Bereichen also und mit dem Wunsch, sich zu vernetzen, Probleme zu diskutieren und Lösungen anzustoßen. Ein Konzept, das mir sehr gut gefällt – als Bildungspunk! 😉 Ein erster Schritt ist getan! Und der nächste geplant: nach den Sommerferien soll es ein Mini-Barcamp geben.

Schön zu sehen, dass sich auch hier in Mitteldeutschland in der Bidungslandschaft die digitale Entwicklung nicht aufhalten lässt. Ich freue mich dabei zu sein und hoffe auf Gelegenheiten zum Austausch. Gemeinsam lassen sich Probleme besser angehen, denn viele Köpfe haben auch viele Ideen. Vielleicht finden sich auch noch weitere Interessierte, die dazustoßen!

Daten-Ablage – Bloß wo und wie?

 

 

big-data-2103091_1920

Dies ist ein Beitrag zur ersten Beitragsparade für die Bildungspunks.

Das Thema Daten spielt für alle Lehrer eine große Rolle – egal, ob im Regal und Papierstapel gesucht wird oder in einem digitalen Speichermedium. Datenschutz, Datenablage, Datensicherung, Teilen von Daten,… die Datenverwaltung sind entscheidende Kategorien, die jeden Lehrer beschäftigen.

Im Zeitalter fortschreitender digitaler Möglichkeiten stellt sich die Frage, wie sortiere ich meine Daten und wo lege ich sie sicher ab, immer wieder neu. Anforderungen ändern sich, Möglichkeiten eröffnen sich – egal, man ist eigentlich immer auf der Suche nach DER Lösung. Die Lösung schlechthin wird es aber nicht geben. Deshalb ist, wie ich finde, der Austausch über dieses Thema wichtig.

Im Folgenden möchte ich kurz vorstellen, wie ich vorgehe. Zuerst einmal die Ausgangsbedingungen:

An meiner Schule existiert kein flächendeckendes WLAN. Nur ein paar Räume sind erfasst, mehrere Gebäude gar nicht. Für SchülerInnen herrscht Handyverbot, ein Lernmanagement existiert nicht. Es stehen 28 Laptops für die Schüler zur Verfügung, die aber nicht optimal gewartet werden und so nicht immer voll einsatzbereit sind – also kein verlässliches Arbeitsmittel darstellen. Die KollegInnen sind untereinander kaum vernetzt.

Wenn ich also Datenablage betreibe, dann eher für mich als Ordnungsprinzip. Um aber trotzdem den SchülerInnen einen gewissen Umgang mit digitalen Medien zu ermöglichen, habe ich mich für ein persönliches Lernmanagementsystem entschieden – cloudschool. Hier kann ich meine Material und Aufgabenstellungen geordnet nach Fächern und Klassenstufen oder auch projektbezogen ablegen – nicht nur für die Schüler, sondern auch für mich. Eine Kollegin ist neugierig geworden und schaut immer mal auf cloudschool bei mir vorbei, insofern ist also auch ein Teilen der Materialien und Ideen möglich. Mir gefällt das System von cloudschool sehr gut – einfache, übersichtliche Struktur, intuitive Handhabung.

Daten sammeln, ordnen, suchen und  – vor allem finden: dafür ist bei mir evernote zuständig. Ich liebe das Tag-System. Durch die Schlagwörter finde ich sofort, was ich suche. Auch das Einsortieren in Notizbücher und deren Stapelbildung bleiben einfach und überschaubar. Allerdings gibt es da auch, trotz Premium-Account, Beschränkungen, darauf hat Monika Heusinger in ihrem Blogpost schon verwiesen. Also – wieder neu nachdenken!

Materialien mit SchülerInnen teilen hält sich bei mir auf Grund der oben beschriebenen Situation in Grenzen. Wenn nötig, können meine SchülerInnen über cloudschool auf die Sachen zugreifen. Dort finden sie direkt in ihrer Klassestufe und ihrem Fach die Arbeitsanweisungen, Bilder, Links zu Prezis oder Google Docs, Learning Snacks oder Quizlet. Auch QR-Codes kann man integrieren. Personenbezogene Daten werden nicht über cloudschool von mir erfasst. Die SchülerInnen gehen über meinen Account in das System.

Desweiteren nutze ich Google Drive zum Teilen mit einigen wenigen Kollegen und Freunden, Dropbox eher weniger. Um den Workflow zu vereinfachen, gibt es sicher zahlreiche Tools. Aber nicht immer ist eine Vielzahl davon auch hilfreich. Einige Tools habe ich ausprobiert, aber die Nutzung ist mehr und mehr zurückgegangen. Dazu zählen: Pocket, Buffer, IFTTT, Workflow.

Für Daten, die ich für die Schülerverwaltung brauche (Noten, Anwesenheit, Bemerkungen), nutze ich Teachertool. Hat sich für mich schon seit einigen Jahren bewährt. Die erste Zeit habe ich auch doppelte Buchführung betrieben, aber mittlerweile läuft alles digital und ich sichere immer am Monatsende die Daten. Fazit: läuft.

binary-2007353_1920

Allerdings möchte ich nicht auf meinen analogen Lehrerkalender verzichten – Termine merke ich mir besser, wenn ich sie aufschreibe, Zurufe von SchülerInnen und KolegInnen, sowie die gesamte Zettelwirtschaft, die an meiner Schule so anfällt, wandern hinein und werden später dann, wenn möglich und nötig, digitalisiert verschoben.

Alles in allem bin ich eigentlich immer unzufrieden und habe das Gefühl, es geht noch besser. Dieses Gefühl wird sicher auch noch so lange bestehen bleiben, wie sich mein digitaler Workflow noch mit dem analogen der Schulrealität überschneidet. Und ich hoffe auf einige neue Ideen, wie sich Strukturen und Workflow verbessern lassen. Im Moment landet fast alles auf Festplatten. Stellt sich die Frage, sind Cloud-Lösungen besser, sicherer? Sollte man sich doch ein NAS zulegen? Allerdings würde ich mir wünschen, dass ich mir da überhaupt keinen Kopf machen müsste und alles zentral über ein Bildungsmanagementsystem laufen würde. (Wunschdenken oder Zukunftsmusik?)